Zum Inhalt springen

Post am Rochus

Foto: Post am Rochus: zwei Abbruchbagger über dem Schuttberg eines abgetragenen Gebäudes; daneben, von einer Feuermauer getrennt, ein eingerüsteter Rohbau
Daten und Fakten
Firma Prajo & Co GmbH
AuftraggeberArbeitsgemeinschaft POST AM ROCHUS Östu-Stettin – Habau GmbH
Stadt/LandWien - Österreich
Projektart Abbruch/Rückbau
Bauzeit02.2015 - 10.2015

Heikler Abbruch inmitten der Stadt.

Ende 2017 möchte die Österreichische Post ihre Zentrale am Rochusmarkt in Wien-Erdberg beziehen. Doch bevor der Spatenstich für den Neubau erfolgen konnte galt es, die alte Postzentrale, einen sechsgeschossigen Ziegel-Betonbau, abzubrechen. 

Die mit den Abbrucharbeiten beauftragte PORR-Tochterfirma Prajo & Co musste bei der Umsetzung des Projekts auf eine Reihe heikler Begebenheiten und Auflagen achten. So lag die Baustelle nicht nur direkt an einem belebten Marktgebiet und über einer U-Bahn-Station. Ein Teil des alten Postgebäudes, der über eine denkmalgeschützte Art-Déco-Fassade aus den 1920er Jahren verfügte, sollte erhalten bleiben. Dieser Gebäudeteil wurde gänzlich entkernt und das Dach bis zur nächsten Geschossdecke abgetragen. 

Für einen zügigen Abtransport mussten die Stahlkonstruktionen vor Ort auf Transportgröße zerkleinert, aufgeladen und in Containern verführt werden. Abbruch und Entsorgung der Materialien erfolgten ausschließlich gemäß geltendem Abfallwirtschaftsgesetz.